GET STARTED - Wissenswertes zum Beginnen

Kommerzielle Anwendungen und Anwendungsgebiete von Drohnen

Es gibt schon heute viele verschiedene Anwendungsgebiete von Drohnen, aber es wird noch spannender, wenn man einen Blick in die Zukunft wagt...

Verschiedene kommerzielle Anwendungsgebiete von Drohnen, wie die LAndwirtschaft, die Logistik, der Drone-Racing Sport und der Grenz- und Personenschutz.

Wie schon im Artikel mit den allgemeinen Infos über Drohnen erwähnt, gibt es eine Vielzahl aktueller Anwendungsgebiete von Drohnen. Wo sie zur Zeit schon kommerziell eingesetzt werden und wofür man sie in Zukunft verwenden wird, findest du in folgendem Artikel.

Aktuelle und zukünftige Anwendungsgebiete von Drohnen

Laut einer Studie der Boston Consulting Group (kurz: BCG), würden Drohnen zurzeit hauptsächlich für offensichtliche Anwendungen (wie z.B. Videoaufnahmen) genutzt. So wird es in den kommenden Jahren neue Modelle geben, wie man sie sich heute noch nicht vorstellen kann. Außerdem sei für Firmen jetzt die Zeit sich über die Fähigkeiten dieser Geräte zu informieren und Strategien zu überlegen, in welchen ihrer Bereiche durch spezielle Modelle eine Datenerhebung verbessert werden kann.

Die BCG prognostiziert in Anbetracht der erlaubten Anwendungen eine dreistufige Entwicklung:

  • 1. Stufe: Anwendungsgebiete von Drohnen mit direkter Sichtverbindung (aktuell)

Man verwendet meistens mit hochauflösenden Kameras ausgestattete Drohnen. Sie werden für Inspektionen oder präzise Vermessungen von z.B. Bauwerken, landwirtschaftlichen Nutzflächen und Windkraftanlagen oder einfach für die Aufnahme von Videos und Fotos für unterschiedliche Zwecke verwendet.

Montiert man auf ein Modell eine Infrarot-Kamera, hat man sofort ein hochentwickeltes Suchgerät, um in der Landwirtschaft oder für die Jagd Nutztierb bzw. Wildtiere aufzuspüren, oder um effizient nach der Wärmesignatur von Überlebenden in Katastrophengebieten zu suchen.

In all diesen Anwendungsgebieten ist der Einsatz jedoch auf die Sichtweite des Piloten limitiert, da es in viele Länder noch nicht erlaubt ist, Drohnen ohne bestehender Sichtverbindung zu betreiben.

  • 2. Stufe: Langstrecken-Anwendungen außerhalb der Sichtweite des Piloten (innerhalb von 5 Jahren)

Nachdem sich diese Technologie in den nächsten Jahren als sicher bewährt hat, wird der gesetzliche Rahmen vermutlich verändert werden. Sobald eine Nutzung außerhalb der Sichtweite erlaubt ist, wird man in noch vielen weiteren Aufgabengebieten mit Drohnen arbeiten können. Es wird möglich sein, in einem Flug mehrere Kilometer von Freileitungen zu kontrollieren und ohne Zwischenlandung riesige Flächen zu kartographieren.

  • 3. Stufe: Autonom fliegende Drohnen (innerhalb von 25 Jahren)

Zwar sind wir jetzt noch relativ weit weg von selbstfliegenden unbemannten Flugzeugen, aber sie stellen ein langfristiges Ziel der Drohnen-Technologie dar. Es wird noch viel Forschungsarbeit notwendig sein, denn man benötigt eine außerordentlich zuverlässige Funkverbindung über weite Distanzen, um wichtige Daten abgleichen zu können. Die BCG erhofft sich durch die Arbeiten an selbstfahrenden Personen- und Lastkraftwagen die Entwicklung und Optimierung der notwendigen Bauteile. Außerdem soll dies die Bildung von Akzeptanz und Vertrauen unter der Bevölkerung fördern, denn diese Entwicklung würde vor allem die Anwendungsgebiete von Drohnen im Logistik-Sektor revolutionieren.

Die Österreichische Post AG experimentiert gerade gemeinsam mit der TU Graz mit zukunftsweisenden Technologien und hat ein Video dazu auf YouTube veröffentlicht. Im Video ist zuerst ein kompaktes Elektroauto zu sehen, mit welchem die Drohne zum Startpunkt befördert wird. Auf der Ladefläche des Transportwagens startet das Modell auf Anweisung des Lieferanten und macht sich komplett autonom auf den Weg zur eingestellten Adresse. Die Besonderheit der Drohne liegt in der Navigation, denn sie orientiert sich nicht durch eine Positionsbestimmung per GPS, sondern optisch über die montierten Kameras. Nachdem sie so den richtigen Landeplatz erkannt hat, legt sie das Paket dort ab, macht sich auf den Rückweg und landet wieder automatisch auf dem Transporter.

Laut der Österreichischen Post sollen etwa 20.000 Pakete pro Jahr (weniger als 0,05% der jährlichen Paketzustellungen) für eine Drohnenzustellung geeignet sein.

Es gibt schon jetzt für beinahe jede Aufgabe eine passende Drohne…

  • zum Abdichten von Pipeline-Lecks

Die „Quantix“ von AeroVironment ist nur 2,5kg schwer und hat eine Spannweite von ungefähr einem Meter. So soll sie mit einer einzigen Akkuladung 45 min lange fliegen und Pipelines über eine Strecke von ca. 40 Meilen inspizieren können. Die Besonderheit ist, dass sie in der Lage ist, Lecks an den Pipelines abzudichten.

  • zur Aufdeckung Grenzüberschreitender Kriminalität und Schmuggel

Die Schweizer Luftwaffe führte 2010 an ihrer Ostgrenze Drohnenflüge durch. Ziel war es auffällige Aktionen zu bemerken und anschließend dort Kontrollen durchzuführen. Die Modelle vom Typ „Ranger“ waren auch für Nachtflüge ausgestattet und sandten während des Fluges Bewegtbilder auf die Bildschirme eines Spezialfahrzeuges am Boden. In der Ostschweiz und den Grenznahen Gebieten konnte man je nach Wetter das etwa viereinhalb Meter lange Gerät fliegen hören. Laut Schweizer Grenzwache könne man bei Schönwetter so hoch fliegen, dass man am Boden fast nichts davon mitbekommen würde.

  • zum Tierschutz

Alleine in Deutschland werden jedes Jahr beim Mähen von Wiesen 90 000 Rehkitze lebensgefährlich verletzt. Der Grund dafür ist einfach: Sie sind für die Fahrer der Mähmaschinen im hohen Gras praktisch unsichtbar. Durch den Einsatz von fliegenden Infrarot-Kameras kann man sie in ihren Verstecken aufspüren und so vor dem sicheren Tod retten.

  • zum Pflanzenschutz

Eines der beliebtesten Anwendungsgebiete von Drohnen ist die Landwirtschaft. Bei der Bekämpfung des Maiszünslers verwendet man gerne Schlupfwespen als biologisches Pestizid, weshalb man sie auf Maisfeldern ansiedelt. Je 2 000 Eier befinden sich in einer Kugel aus abbaubarer Maisstärke, welche in Abständen von sieben Metern abgeworfen werden. Mit einer einzigen Akku- und Behälterfüllung kann sie 10 Hektar an Fläche versorgen. Bisher wurde dies sehr zeitaufwändig von Arbeitern per Hand ausgeführt, oder es wurden teurere, chemische Pestizide als Spritzmittel ausgebracht. Da diese allerdings auch Nützlinge abtöteten, folgte anschließend oft eine Massenvermehrung von Blattläusen.

… oder ein durchdachtes Konzept:

  • um Internet an die entlegensten Orte zu bringen

Vielen ist Facebooks solarbetriebene Drohne „Aquila“ sicher bekannt. Das 400kg schwere Modell mit einer Flügelspannweite von 42 Metern steuert ein Autopilot. Es soll sich mehrere Monate lange in der Luft halten können. „Aquila“ soll die 4 Milliarden Menschen, welche zur Zeit noch über keinen Internetzugang verfügen, mit einem versorgen. Heliumballons werden sie in die Höhe ziehen und sie ausklinken, wonach sie in einem konstanten drei Kilometer Radius kreisen soll. Tagsüber soll sie auf eine Höhe von 30 Kilometer Aufsteigen um Nachts energiesparend auf 20 Kilometer Flughöhe absinken zu können.

  • zur Erhöhung der Tornado-Vorwarnzeit

Aktuell beträgt die Vorwarnzeit ungefähr 14 Minuten. Das ist für Viele zu kurz um sich rechtzeitig in Sicherheit bringen zu können. US-amerikanische Behörden wollen nun durch den Einsatz von Drohnen die Vorwarnzeit erhöhen. Sie sind von einer Verlängerung auf über eineinhalb Stunden überzeugt, wofür eine schnelle Datenverarbeitung eine wichtige Rolle spielt. Die durch Instrumente erfassten Infos werden sofort von Computern ausgewertet und eine Vorhersage erstellt. So kann man abschätzen, wie hoch das Risiko der Entstehung eines Wirbelsturms wirklich ist und ihn ankündigen, bevor er auftritt.

Zusammengefasst bieten sie enormes Potential. Mit fortschreitender Entwicklung dieser Technologie steigt die Anzahl möglicher Anwendungsgebiete von Drohnen enorm. Es bleibt also wirklich spannend, welche neuen Konzepte in Zukunft den Alltag in den verschiedensten Berufen erleichtern werden.

Oberösterreichischer Schüler, Freeskier, Paragleiter, Photo- und Videographer, Kletterer und natürlich auch Drohnen-Pilot. :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen