ALLGEMEINES

DJI stellt Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom vor

DJI_2_Drohnen_Modelle

Der chinesische Drohnen-Marktführer hat wie von Insidern erwartet 2 neue Drohnen-Modelle vorgestellt. Die Modelle Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom sind eine Fortentwicklung der beliebten DJI Mavic Pro und sollen Profis und Enthusiasten ebenso ansprechen.

Werfen wir einen Blick auf die 2 neuen Drohnen-Modelle…

72km/h Top-Speed, 31 Minuten Flugzeit

Die beiden neuen DJI Drohnen sind baugleich bis auf ihre jeweiligen Kameras. Sehen wir uns also zunächst die Gemeinsamkeiten der Mavic 2 Pro und der Mavic 2 Zoom an.

In Sachen Geschwindigkeit können beide Modelle einen beeindruckenden Speed von 72km/h erreichen. Zudem bieten die neuen Drohnen-Modelle eine Flugzeit von bis zu 31 Minuten.

Erweiterte Flugmodi und Kollisionsvermeidung

Über die Features der neuen DJI Drohnen-Modelle war bereits Anfang des Jahres viel gemunkelt worden. Tatsächlich kommen die beiden Modelle mit einer Vielzahl an Neuerungen und spannenden Features.

Beide Drohnen-Modelle haben eine Reihe von Sensoren, die einem Absturz vorbeugen sollen. Die neuen Mavic 2 Versionen haben eine omnidirektionale Kollisionsvermeidung, kombiniert mit DJI’s APAS (Advanced Pilot Assistance Systems), die die Drohne in komplexen Umgebungen durch eine Kombination von Sensoren und Algorithmen sicher hält.

Beide neuen Mavics werden auch den neuen Active Track 2.0 für erweiterte Flugmodi enthalten. Im Gegensatz zum ursprünglichen Active Track nutzt die neue Version 2.0 sogar die primäre Kamera der Drohne, um die Hindernisverfolgung und -vermeidung zu verbessern.

Besonderheiten der DJI Mavic 2 Pro

Die Mavic 2 Pro verwendet eine Hasselblad L1D-20c Kamera mit einem beeindruckenden 1-Zoll 20-Megapixel-Sensor. Wie der Name schon sagt, richtet sich diese Version an Profis und alle, die professionelle Bilder und Videos machen wollen. Hasselblad hat nicht nur zum Design der Objektive beigetragen, sondern auch zu ihrer eigenen „Hasselblad Natural Colour Solution (HNCS)-Technologie“.

Drohnen-Enthusiasten freuen sich über einen 1-Zoll-Sensor mit verbesserter, dynamischer Reichweite und neuer 10-Bit-Farbkodierung (die Original Mavic Pro verwendet 8-Bit). Die Mavic Pro Kamera hatte sicherlich ein Upgrade notwendig, das DJI auch gelungen ist. Auch eindrucksvoll ist die Blende f/2.8 bis f/11. Die kleine Blende f/11 sorgt für eine gleichwertige Abdunkelung von über ND 250, so dass kein ND-Filter erforderlich ist.

Besonderheiten der DJI Mavic 2 Zoom

Die Kamera der Mavic Zoom hat zwar keinen 1-Zoll-Sensor, kann aber dennoch exzellente Aufnahmen machen. Mit dem verbesserten 1/2.3″ Sensor ist diese Kamera immer noch ein Upgrade gegenüber der originalen DJI Mavic Kamera.

Wie der Name der Mavic 2 Zoom bereits impliziert, eignet sich dieses Drohnen-Modell auch perfekt für Aufnahmen mit Zoom. Piloten können mit verlustfreiem mechanischem 2fach-Zoom für Fotos und 4K-Video und verlustfreiem 4fach-Zoom bei Aufnahmen in 1080p zoomen.

Somit ist die DJI Mavic 2 Zoom die erste faltbare Drohne mit optischem Zoom. DJI selbst hebt hervor, dass sich das Zoomobjektiv der Mavic 2 als ideale Flugkamera für die Tierbeobachtung eignet. Ebenfalls beeindruckend ist der Dolly Zoom Modus.

Dieser einzigartige Modus vergrößert das Motiv während des Rückwärtsflugs. So bleibt die Größe des Motivs unverändert, selbst wenn sich der Hintergrund verändert. Dabei kann die DJI Mavic 2 Zoom mit bis zu einem 4fach-Zoom sowohl mit Digital- als auch mit optischem Zoom arbeiten.

Auch beeindruckend ist der 48-Megapixel „Super Resolution“-Modus. Dieses spezielle Feature kann 9 hochauflösende, mit Zoom gemachte Aufnahmen problemlos zu einem einzigen Bild kombinieren.

Kosten zwischen 1.200 – 2.000 €

Wie sind die beiden neuen Drohnen-Modelle von DJI preislich einzuordnen? Wie Chip berichtet ist die Mavic 2 Zoom bereits ab etwa 1.250 Euro, die Mavic 2 Pro hingegen ab knapp 1.450 Euro erhältlich. Dabei enthalten sind allerdings nur Drohne, Akku, Controller, Ladegerät und die Propeller bzw. der Zoom bei der Mavic 2 Zoom.

Separat müssen allerdings weitere praktische Tools wie zusätzliche Akkus, Multi-Lader, Tasche, Auto-Ladegerät oder Adapter für Power Banks angeschafft werden. Dadurch kann sich der Preis für eine Mavic 2 Pro auf knapp 1.800 € belaufen.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen