GET STARTED - Wissenswertes zum Beginnen

DJI Mavic Air – Unboxing

Das Auspacken der DJI Mavic Air dokumentiert

DJI Mavic Air Fly More Combo Unboxing

Das ist der erste Teil der Videoserie zur DJI Mavic Air die sich kurz und knapp mit dem Auspacken (Unboxing) der neu erschienenen Drohne befasst. So knapp es geht, denn es ist ja doch einiges im Lieferumfang dabei. In dem Video wir werden die Einzelteile kurz betrachten. Dabei wird er Unterschied zur Fly More Combo herausgehoben. Ich gebe ein paar interessante Hinweise und Tipps. Am Ende wiegen wir die Drohne mit unterschiedlicher Ausrüstung um das Abfluggewicht zu ermitteln. Selbstverständlich folgen noch weiter Videos mit Erfahrungen, Tipps und Tricks zur Mavic Air. Der Fokus wird dabei der professionelle Anwendungsbereich sein.

Lieferumfang der Mavic Air Fly More Combo

Im Lieferumfang ist alles nötige Zubehör dabei um tatsächlich abheben zu können. Ein mobile Device (Smartphone, Tablet) ist auch noch ganz hilfreich, man kann aber auch ohne fliegen. Allerdings ist der eine Akku recht dürftig. Insbesondere bei der relativ kurzen Flugzeit von 21 Minuten am Papier. Die Fly More Combo beinhaltet zwei zusätzliche Akkus, eine Ladestation und eine Reisetasche. Mit drei Akkus ist die Mavic Air rund eine Stunde in der Luft, mit ein paar Zwischenlandungen. Es ist auch ein zusätzlicher Satz Props im Lieferumfang dabei. Unterm Strich kommt die Fly More Combo natürlich günstiger als die Einzelkomponenten. Vorausgesetzt man legt Wert auf die „Markentasche“.

Unboxing

Im Lieferumfang der Fly More Combo finden wir die Drohne selbst. Sie ist in einer eigenen Tasche verpackt. Mit der Mavic Air werden wir dann auch starten sobald alles ausgepackt ist. Weiters ist noch ein Paket mit Zubehörteilen und die Reisetasche, auch Schultertasche betitelt, im Lieferumfang. Die Tasche ist bereits gut gefüllt mit eine Schachtel mit Propellern, der Fernsteuerung, der Ladestation, dem Ladegerät, den zwei Zusatz-Akkus aus der Fly More Combo und dem Stromkabel für das Ladegerät. In der großen Zubehör Schachtel befinden sie die Propeller Guards, auf Deutsch Propellerschutz, und einige Anleitungen. Wie die Prop Guards montiert werden, zeige ich im Video zur Flugvorbereitung.

DJI Mavic Air

Es folgt nun der Trommelwirbel für unseren Hauptdarsteller, die DJI Mavic Air. In dem Falle in Polarweiß. Es gibt sie auch in Feuerrot und Onyx. Mit jede Menge an Aufklebern mit Hinweisen. Wer diese liest hat schon halb gewonnen. Der Gimbal Schutz lässt sich entfernen indem die Klapperl zu einander nach Innen gedrückt werden, und dann wird der Schutz nach Vorne abgezogen. Und in umgekehrter Reihenfolge wieder drauf, für den Transport. Ein Akku ist bereits in der Mavic Air. Dieser ist aber sowohl entladen, also auch deaktiviert. Also keine Sorge, wenn da kein Akkustand angezeigt wird. Der Akku ist nicht Tiefentladen sondern wird erst durch das erstmalige Laden aktiviert.

Beim sogenannten Entfalten der Abenteuerlust beginnen wir mit den hinteren Armen und drehen sie über den Bauch nach hinten. Die Vorderen Arme werden einfach seitlich nach vorne geklappt. Die Lande-Füße sind gleichzeitig die Antennen, also jedenfalls ausklappen. Der Akku hat seitlich zwei Einraste-Mechanismen um ein Herausfallen im Flug zu verhindern. Beide gleichzeitig nach hinten ziehen, und den Akku dann vorne nach oben klappen. Man braucht sich so keine Sorgen machen den Akku im Flug zu verlieren. Akku mit der Rückseite zuerst Hineinlegen, und dann vorne gegendrücken bis er einrastet.

Zubehör

Wie haben ein Ladegerät, Ladestation für bis zu vier Akkus, die Fernsteuerung – diesmal ohne dem LCD und inkompatibel mit anderen DJI Produkten – Stromkabel für das Ladegerät und zwei zusätzliche Akkus. In der Fly More Combo sind also in Summe 3 Akkus dabei. DJI gibt 2×4 Ersatz-Propeller mit plus ein zusätzliches 4er Set bei der Fly More Combo.

Weites haben wir noch einen USB zu USB-C Adapter. Die Mavic hat einen USB-C Anschluss, die Fernsteuerung einen Mikro USB. Mit dem Adapter kann das gleiche USB Kabel für beides benutzt werden. Zwei zusätzliche Steuerknüppel als Ersatz. Und das USB-C Kabel. Zuletzt ist bei der Fly More Combo noch ein Adapter dabei, mit dem ein Akku zu einer Power Bank umfunktioniert werden kann, sollte z.B. Mal der Handy-Akku leer werden. Das kann leicht passieren da die App viel Strom verbraucht. Einfach den Adapter aufstecken und fertig ist die Power-Bank. Zuletzt sind noch RC Kabel für unterschiedliche Mobiltelefone dabei. Die Reise/Schultertasche hat jede Menge Fächer und ist groß genug um das gesamte Equipment unterzubringen. Sie ist im Lieferumfang der Fly More Combo enthalten.

Fernsteuerung

Betrachten wir die Fernsteuerung genauer. Diese ist zumindest im Moment nicht kompatibel mit z.B. der Mavic Pro Fernsteuerung. Der RC Anschluss für das iPhone ist bereits vorinstalliert. Die Steuerknüppel sind in einem Fach in der Fernsteuerung verstaut. Diese werden aufgeschraubt und können zum Platz sparen wieder abgeschraubt werden. An der Unterseite ist ein USB Anschuss für die DJI Goggles. Geladen bzw. ein Firmware Flash, was ich in einem anderen Video zeige, wird über ein standard Mikro USB Kabel. Dabei muss das RC Kabel entfernt werden. Ich bin gespannt wie lange das der Stecker aushält. Aber der Akku der Fernsteuerung überdauert mehrere Flugakkus.

Abfluggewicht

Als Zugabe wiegen wir noch kurz durch um das Abfluggewicht zu ermitteln. Die Propeller wiegen ca. 2,2 g pro Stk, in Summe also ca. 8,8 g. Die Mavic Air kommt ohne Gimbalschutz auf 291,5 g. Der Akku wiegt 139,0 g und damit kommt die Air auf ein Abfluggewicht von 430,5 g. Damit darf sie in Österreich bis zu 19 m in der Schwebe steigen oder maximal 19,15m/s schnell fliegen, um unter § 24d LFG – Spielzeug – zu fallen. Warum ist das Abfluggewicht relevant? Spielzeug braucht keine Bewilligung bei der Austro Control. Die Prop Guards wiegen nochmal 40,5 g, und damit kommen wir auch ein Abfluggewicht von 472,0 g bzw. maximal 17 m Flughöhe.

Das war natürlich erst der Anfang zur DJI Mavic Air Serie. Also, bleibt dran. Ich freue mich über Kommentare.

Drohnenexperte - FPV Drohnenpilot

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen