ALLGEMEINES

Drohne als Sonnenschirm: Video zeigt originellen Prototyp

Japanische Entwickler setzen Drohne als Sonnenschirm ein

Drohne als Sonnenschirm

An heißen Sommertagen sind sie besonders beliebt: Sonnenschirme. Doch wer hat dafür schon die Hände frei? Die Lösung: eine Drohne als Sonnenschirm. Kreative Ingenieure in Japan stellten jetzt einen solchen Prototyp vor. Das Video davon sorgt im Netz für Lächeln und Schlagzeilen.

KI ermöglicht Drohne als Sonnenschirm zu agieren

Das Unternehmen Asahi Power Service testet derzeit in seiner Forschungseinrichtung im Norden von Tokio, eine Reihe von Sonnenschirmen mit Drohnenantrieb, will aber auch wasserdichte Schirme herstellen, wenn die Technologie ausgereift ist.

Die Drohne verdankt ihren Namen „Free Parasol“ der handfreien Verwendung und verfügt über eine Schirmfläche, die sich bis zu einer Breite von 150 cm öffnet. Direkt darunter befindet sich das „Hirn“ des Schirms, ein KI-Gerät. Das Gerät nützt künstliche Intelligenz und kann so programmiert werden kann, dass es sich auf den Kopf des Benutzers fixiert. Diesem folgt es dann und kann selbst an den sonnigsten Tagen permanent Schatten spenden.

4 Propeller, 5kg und 20 Minuten Betriebszeit

Ein weiterer Vorteil, so hält das Unternehmen fest, ist, dass der Abwind von den vier Propellern des Geräts an heißen Tagen auch für eine kühlende Brise sorgt.

Der Prototyp wiegt 5 kg – ein recht stattliches Gewicht, das derzeit seine Betriebszeit auf nur 20 Minuten mit einer einzigen Ladung begrenzt. Ziel ist es, dieses Gewicht auf 1 kg zu reduzieren und bis zu 60 Minuten ohne Nachladen zu betreiben.

Asahi Power Service möchte die intelligente Drohne als Sonnenschirm 2019 auf den Markt bringen. Der Preis soll rund 30.000 Yen (rund 250 Euro) betragen.

Das Unternehmen räumt jedoch ein, dass es noch eine Reihe von Hindernissen zu überwinden gilt, sowohl im Umweltbereich als auch bei der Regulierung. So wird derzeit getestet, wie man z.B. verhindern kann, dass Free Parasols bei starkem Wind verweht werden.

Einsatz vorerst nur auf Privatgrundstücken

Angesichts der strengen Vorschriften Japans hinsichtlich des Einsatzes von Drohnen räumt der Hersteller auch ein, dass die Nutzung des Gerätes zunächst auf Privatgrundstücke, wie z.B. Golfplätze, beschränkt sein könnte. Es ist jedoch möglich, dass die Gesetze, die Drohnen betreffen, gelockert werden, sobald die Technologie bewiesen ist.

Medial stoß der Prototyp auf gemischte Reaktionen. Bei vielen Usern sorgte das Video des Herstellers für ein Lächeln. Andere hingegen dachten lautstark über einen besonders praktischen Anwendungsfall nach: Golf.

Gerade bei einer längeren Runde in der prallen Sonne könnte die Drohne als Sonnenschirm den Caddy ablösen, der für gewöhnlich den Spieler als Schirmhalter unterstützt.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen