ALLGEMEINES

IBM-Patent: Kaffeezustellung per Drohne

Kaffeezustellung per Drohne

Der Einsatz von Drohnen in der Logistik geht zügig voran. IBM lässt jetzt mit einem neuen Patent aufhorchen. Ihre Erfindung soll eine Kaffeezustellung per Drohne ermöglichen. Vollkommen autonom und in Abhängigkeit des Gemütszustandes des Besitzers.

Werden uns demnächst Drohnen den Cappuccino direkt ins Büro liefern?

Drohne erkennt „kognitiven Zustand“ eines Individuums

Der mühsame Gang zum Kaffeeautomat, oder gar zum Coffeeshop ein paar Straßen weiter – er könnte bald der Vergangenheit angehören. Nach einem neuen Patent, das IBM letzte Woche  veröffentlicht hat, kann die Kaffeezustellung per Drohne erfolgen. Und das genau dann, wenn Sie Ihren Kaffee benötigen.

Im veröffentlichten Patent ist die Rede von „Drohnenzustellung von Kaffee basierend auf einem kognitiven Zustand eines Individuums“. Die Drohne kann über Sensoren diverse Daten empfangen und so die Zustellung des Kaffees optimal planen.

Armbänder, Uhren oder Kameras als Datenlieferanten

Damit die Drohne den benannten „kognitiven Zustand“ des Individuums erkennen kann, muss dieses natürlich auch über Sensoren verfügen. Wie im Patent weiters ausgeführt wird, stammen diese Daten von verbundenen Armbändern, Uhren oder Kameras. Oder aber schlichtweg der Analyse vergangenen Verhaltens.

IBM beschreibt, dass diese Sensoren genutzt werden, um Marker wie Schlafzyklus, Schlafzeiten der letzten N-Tage, aktuellen Blutdruck oder Puls festzustellen. Ein Individuum könnte die Drohnenzustellung allerdings auch mit ihrem jeweiligen Terminkalender abstimmen. Die Drohne würde Kaffee immer dann liefern, wenn der nächste „Energiekick“ am notwendigsten wäre.

Wie soll eine Kaffeezustellung per Drohne bitte aussehen?

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie die Kaffeezustellung per Drohne genau funktionieren soll, sind Sie nicht alleine. Schließlich ist der Transport eines Heißgetränks, das leicht verschüttet werden kann, nicht leicht.

Tatsächlich sind Drohnen mittlerweile bereits äußerst fortschrittlich. Es wäre technisch ohne weiteres machbar, die Kaffeezustellung per Drohne in Büros oder andere Räumlichkeiten durchzuführen.

Ja, mittels der geeigneten Sensoren können Drohnen auch bestimmen, wer den Kaffee am dringendsten braucht…oder wer sich per Handheben als Besteller verrät.

Allerdings wird die Kaffeezustellung per Drohne dabei dieselben Hindernisse überwinden müssen, die die Essenszustellung per Drohne blockieren. Das sind strenge rechtliche Vorgaben und ein generelles Flugverbot über bewohntem Gebiet.

Patent zeigt: Drohnen verändern die Welt

Willkommen im 21. Jahrhundert! Ein Zeitalter, in dem Drohnen Kaffee oder Pizzen zustellen oder Medikamente in entlegene Gebiete liefern. Ein Zeitalter, in dem Laser am Himmel fliegende Drohnen aufladen.

Die Wahrheit ist, dass dieses neue Patent von IBM beweist, dass sich die Welt verändert. Es zeigt auch, dass Hersteller diese Technologie immer besser auf unsere Bedürfnisse abstimmen.

Und auch wenn Ihnen dieses Patent oder das gesamte Konzept ein wenig skurril erscheinen mag: bald könnte es schon real (und äußerst angenehm) sein.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen