MetaFly: eine biomimetische Drohne als Kickstarter-Projekt

MetaFly: eine biomimetische Drohne als Kickstarter-Projekt

Immer wieder lassen sich Drohnen-Ingenieure von der Tierwelt inspirieren. Ein besonderes Modell namens „MetaFly“ hat jetzt der niederländische Ingenieur Edwin van Ruymbeke vorgestellt. Seine biomimetische Drohne ähnelt stark dem Design eines Waldvogels.

Sein Kickstarter-Projekt hat innerhalb kürzester Zeit alle Erwartungen weit übertroffen.

Was ist eine biomimetische Drohne?

Die Bezeichnung der biomimetischen Drohne leitet sich von der Disziplin der Biomimetik ab. Die Biomimetik untersucht laut Wikipedia „die Nachahmung der Modelle, Systeme und Elemente der Natur“ zur Lösung komplexer Probleme des Menschen.

In diesem Fall wurde die Anatomie, Körperbau und Flügelschlag von Vögeln und Insekten nicht bloß als Inspiration, sondern als klare Vorlage genommen. Ziel ist es, durch in der Natur bewährte Anatomie ein verbessertes Design von Flugkörpern zu erhalten.

Fortentwicklung eines 52-Jahre-langen Familienprojekts

Dabei hat Edwin van Ruymbeke mit der Fertigstellung der MetaFly auf der Entwicklung seines Vaters und Großvaters aufgebaut. Letzterer hatte bereits 1967 – also vor mehr als 50 Jahren – mit der Konzeption eines biometrischen Fluggeräts begonnen. Damals haben sie den ersten mechanischen, fliegenden Vogel namens TIM konstruiert.

Ob sich sein Großvater hätte erträumen können, was sein Enkel eines Tages in die Welt setzen wird? Vermutlich nicht. Edwin ist in die Fußstapfen seiner männlichen Vorfahren getreten und ist studierter Flugbauingenieur. Vor allem dem bionautischen Flugingenieurswesen galt dabei stets seine große Leidenschaft.

2014 hat er ein Vorgängermodell – den sogenannten „Bionic Bird“ entwickelt. Mit dem MetaFly hat er eine besondere Entwicklung geschafft – eine biometrische Drohne mit ganz besonderen Eigenschaften und Design.

29cm Flügelspannweite, unter 10g Eigengewicht

Die biomimetische Drohne überrascht auch mit ihren technischen Daten. Obwohl sie eine eindrucksvolle Flügelspannweite von 29cm hat kommt die MetaFly auf weniger als 10g Eigengewicht! Die Kombination aus großer Flügelspannweite und geringem Gewicht/Flügel-Verhältnis macht das einzigartige Gleiterlebnis möglich.

Die MetaFly kommt auf nur 4,2g/dm². Die Flügel der Drohne bestehen aus Karbonfaser und Flüssigkrystallpolymer. Um schnell die Richtung wechseln zu können verfügt die Drohne außerdem über einen anpassbaren Schwanz, dessen Winkel verändert werden kann. 

Biometrische Drohne mit Riesenerfolg auf Kickstarter

Für die Finanzierung seiner biometrischen Drohne hat van Ruymbeke ein Kickstarter-Projekt gestartet. Ziel war es dabei, einen Betrag von 30.000 € zu lukrieren. Nun ja, das ist ihm gelungen – und WIE! Das Projekt hat unglaubliche 6437 Unterstützer und 595.940 Euro eingesammelt! Mit anderen Worten – knapp 2000% – das 20-fache – des ursprünglich geplanten Betrages.

Somit lässt sich also mit Gewissheit sagen, dass die biometrische Drohne MetaFly auf großes Interesse und Nachfrage bei Drohnen-Fans in aller Welt stoßen wird. Wenigstens 6437 Modelle seiner biometrischen Drohne hat er also sicher schon mal verkauft. Vermutlich werden noch zig-Tausende mehr folgen.

Video zeigt Flug der biometrischen Drohne

So viel Erfolg und Hype macht natürlich neugierig. Wie sieht es aus, wenn die federleichte MetaFly durch den Himmel schwebt? Glücklicherweise hat van Ruymbeke natürlich ein Video zur Bewerbung seiner MetaFly erstellen lassen.

Wer das Video jetzt einsehen will, kann hier klicken. In dem Video sieht man die Drohne durch den Besprechungsraum des Entwicklungsteams schweben. Mit raschem Flügelschlag schwebt sie in dem knapp 5-sekündigen Video herum und legt dabei Steig- und Sinkflug hin.

Vogel-inspirierte Drohnen keine Seltenheit

Immer wieder nehmen Forscher Vögel als Vorbild, um innovative und kreative Drohnen-Prototypen zu entwickeln. Ein Beispiel hierfür ist die Zustelldrohne von Passerine. Sie verfügt über vogelähnliche Beine, mit denen sie sich in die Luft abstoßen kann. Somit kann sie auch auf engstem Raum starten, was Zustellungen an bisher unerreichbaren Orten ermöglichen würde.

Ihre Ähnlichkeit zu echten Vögeln kann Drohnen jedoch auch zum Überwachungstool machen. Die chinesische Regierung hat eine Tauben-Drohne zur Überwachung der eigenen Bevölkerung im Einsatz. Facebook hat hingegen Vogel-inspirierte Drohnen zur Internetversorgung getestet, diese allerdings mittlerweile wieder eingestellt.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen