INSPEKTION UND WARTUNG

Siemens präsentiert autonome Drohnen zur Fernwartung von Stromleitungen

Drohne zur Fernwartung von Stromleitungen

Wenn Stromleitungen beschädigt sind, kann das für Mensch und Umwelt große Gefahr bedeuten. Die bisher mühsam per Hubschrauber durchgeführten Kontrollen könnten aber bald Vergangenheit sein. Denn Siemens hat nun autonome Drohnen zur Fernwartung von Stromleitungen vorgestellt.

Von der autonomen Durchführung verspricht man sich hohe Effizienzsteigerungen und Einsparungspotenzial.

Hochmodernde Drohne nimmt gestochen scharfe Aufnahmen

Im SIEAERO-System verwendet man den CAMCOPTER® S-100 der Schiebel Group. Dabei handelt es sich um eine leistungsstarke Langstrecken-Drohne, die sich für den Einsatz über die Sichtverbindung hinaus eignet und eine hohe Nutzlast aufweist.

Die S-100 trägt das speziell für die Inspektion von Stromleitungen entwickelte, hochwertige Multi-Sensor-System SIEAERO. Da alle Sensoren und Kameras in einem System kombiniert werden, können alle erforderlichen Daten mit einem einzigen Flug generiert werden. Dies umfasst neben 3D-Laser-Daten und hochauflösenden Farbbildern auch Infrarotaufnahmen und Corona-Bilder.

Insgesamt hat die S-100 eine Reichweite von bis zu 200 km und eine Sensortragfähigkeit von 50 kg.

LIDAR-Sensoren nehmen Bilder mit 120 Dots per m² auf

Die in SIEAERO verwendeten 3D-LIDAR-Sensoren haben 120 Punkte pro m2, während der Branchenstandard aktuell nur bei einem Viertel dessen, nämlich bei etwa 30 Punkten pro m² liegt.

Darüber hinaus verfügt SIEAERO über fünf Kameras mit je 100 Megapixeln, und sein Multisensorsystem beinhaltet auch Infrarot- und Koronasensoren.

Auswertung gesammelter Datenmengen mit Smart Data Analytics

Die Sammlung von Daten ist natürlich erst der erste Schritt. Im Anschluss müssen diese mit einem leistungsstarken System aufbereitet und ausgewertet werden. Hierfür hat Siemens die selbstverständlich ebenfalls SIAERO benannte Smart Analytics Software entwickelt.

Unter Nutzung von künstlicher Intelligenz und Deep Learning-Technologie kann diese automatisch Fehler bzw. Schäden und Anfälligkeiten in den Aufnahmen der Stromleitungen erkennen. Über ein zugängliches API kann man Ergebnisse der Auswertung direkt in die Verwaltungssysteme der Stromnetzbetreiber spielen.

Einsatz im alltäglichen Betrieb kann aber noch nicht beginnen

Ein großes Manko gibt es bei all der beeindruckenden Technologie allerdings noch: ein klares rechtliches Hindernis. Momentan ist in praktisch allen Ländern dieser Welt das Steuern von Drohnen außerhalb des Sichtfeldes noch verboten.

Eigentlich heißt das, dass das SIEAERO-System noch nicht legal betrieben werden kann. Sobald sich jedoch die nationalen Vorschriften ändern, kann SIEAERO den CAMCOPTER® S-100 weltweit einsetzen. Und wie Siemens selbst anmerkt, ist dann mit einem Wandel der alleine in Nordamerika und Europa mehr als 1 Milliarde Euro starken Branche zu rechnen.

In Kooperation mit der Schiebel Group und Austrian Power Grid entstanden

Wie Siemens weiters in der Presseaussendung mitteilt, ist das Sieaero-System in enger Zusammenarbeit mit der in Wien ansässigen Schiebel Group und dem Austrian Power Grid entstanden.

Es ist das Unternehmen Schiebel, welches die verwendete Drohne, die CAMCOPTER S-100 zum System beiträgt. Mit den Stromnetzbetreibern Austrian Power Grid sowie TenneT hat man das System seit 2016 in praktischen Einsätzen erprobt und weiterentwickelt. Erst vor einigen Wochen haben wir über den Einsatz von autonomen Drohnen bei APG berichtet.

Doch auch in der Wartung und Inspektion von Windkraftwerken werden Drohnen bereits zum Einsatz gebracht.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen