SCHUTZ UND SICHERHEIT

Tarnkappen-Drohne enthüllt: Bilder zeigen neue russische Militärdrohne

Tarnkappen-Drohne Russische Militärdrohne Wettrüsten

Auch die Militärs dieser Welt erforschen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Drohnen. Die USA, Russland und China befinden sich bereits in einem Wettrüsten bei der Entwicklung militärischer Drohnen. Geleakte Bilder zeigen nun eine russische Militärdrohne, die als autonome Tarnkappen-Drohne und Bomber für Schrecken sorgt.

Besonders in den USA sorgt die Kampfdrohne für Schlagzeilen, befürchtet man doch dieser (noch) nichts entgegensetzen zu können.

Hochmoderne russische Kriegsdrohne: Bilder im Netz aufgetaucht

Auf der russischen Social-Media-Website VK sind Fotos von einem Prototyp einer superschnittigen russischen Kriegsdrohne aufgetaucht.

Die Sukhoi „Okhotnik“ (deutsch: „Jäger“) ist eine schwere, autonome Drohne. Ihr offizieller Name lautet auf Russisch Udarno-Razvedyvatelnyi Bespilotnyi Kompleks, was so viel bedeutet wie Angriff-Aufklärung Unbemannter Komplex. Auf welchem russischen Standort die Fotos der Kampfdrohne gemacht wurden, ist nicht bekannt.

Obwohl das Bild noch nicht von der russischen Regierung bestätigt wurde, berichtet The Drive, dass der Verdacht besteht, dass die Fotos vom russischen Verteidigungsministerium selbst veröffentlicht wurden.

Eindrucksvolle, einschüchternde technische Details der russischen Kampfdrohne

Trotz des neuen Prototyps weiß man bereits einiges über das russische „Jäger“-Modell. Die Entwicklung der russischen Kampfdrohne begann bereits 2011, im Juli 2017 fanden erste Bodenfahrten und Beschleunigungstests statt. Für dieses Jahr erwartet man sogenannte „Sprünge“: dabei startet die Drohne , um gleich danach wieder zu landen.

Okhotnik soll im finalen Zustand in etwa 20 Tonnen wiegen, das Gewicht des am Foto gezeigten Prototyps ist hingegen unklar. Der Jäger ist angeblich in der Lage, eine maximale Geschwindigkeit von 1000 Kilometern pro Stunde (621 Meilen) zu erreichen. Nach der Inbetriebnahme wird Okhotnik in der Lage sein, vollständig autonom zu starten, zu fliegen und zu landen.

Auftrag: Bekämpfung feindlicher Einrichtungen

Im Falle eines Einsatzes würde es damit beauftragt, feindliche Flaksysteme, Kommunikations- oder Kommandoposten auszuschalten (mit der endgültigen Genehmigung für den Waffeneinsatz durch das Bodenpersonal).

Angesichts des berüchtigten Rufs der russischen Regierung für Täuschung muss man alle von ihr veröffentlichten Informationen über eigenentwickelte Waffen allerdings mit einem gesunden Maß an Skepsis betrachten.

Internationales Wettrüsten um Kampfdrohnen hat begonnen

So wenig die Nachrichten für Begeisterung sorgen, überraschend sind sie nicht. Denn Russland ist natürlich nicht die einzige Streitmacht, die mit Hochdruck an der Entwicklung von militärischen Kampfdrohnen arbeitet.

Gerade die USA sind dafür bekannt, seit knapp einem Jahrzehnt mit unterschiedlichsten Kampfdrohnen in Afghanistan und dem Irak gezielte Angriffe („Neutralisierungen“) durchzuführen. Auch China ist längst in das Wettrüsten eingestiegen und bereits mehrere Kampfdrohnen für Aufklärungs- und Angriffszwecke in Betrieb genommen, wie die englischsprachige South China Morning Post berichtet.

Weitere militärische Drohnen-Initiativen und Drohnen-Abwehr

Es muss allerdings auch betont werden, dass bei weitem nicht alle militärischen Drohnen für Angriffszwecke entworfen wurden. Vielmehr dienen sie den Streitkräften in einer Vielzahl von Einsatzbereichen.

In den USA etwa arbeitet man an der Konstruktion von mit Laser bewaffneten Drohnen, die einen möglichen Raketenstart von feindlichem Gebiet unterbinden sollen. In Großbritannien wiederum erprobt man die Möglichkeit, in der Luft befindliche Gefahrenstoffe per Drohne (etwa auch im Terrorfall) erkennen zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen