LOGISTIK

Valqari präsentiert smarten Postkasten für Drohnen-Lieferungen

Smarten Postkasten Drohnen-Lieferung

Immer wieder berichten wir ja über Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Transports mit Drohnen sowie der Drohnen-Lieferungen. Bisher allerdings wenig beachtet ist die Frage, wie diese Lieferungen entgegengenommen werden können. Zudem stellt sich auch die Frage, wo die Lieferdrohnen überhaupt sicher landen können. Genau hierfür haben gewiefte US-Unternehmer eine Lösung entwickelt: sie präsentieren einen smarten Postkasten, der sichere Drohnen-Lieferungen ermöglicht.

Nun will man im kommerziellen und im Home-Bereich zum marktführenden Anbieter von smarten Postkasten werden und die Zukunft der Drohnen-Lieferungen maßgeblich mitgestalten.

Drohnen aller Arten können in smarten Postkaten sicher zustellen

Unterstützt durch ein starkes internationales Patentportfolio – in den USA, China, Australien, GB, Deutschland und zahlreichen weiteren Ländern – funktioniert der smarte Postkasten agnostisch. Mit anderen Worten: er kann herstellerunabhängig eingesetzt werden. Dadurch wird eine nahtlose Integration und Kommunikation während eines vollautomatischen Lieferprozesses gewährleistet.

Dieses Konzept gibt Valqari die Möglichkeit, Drohnen-Lieferungen in allen möglichen Anwendungsbereichen zu revolutionieren. Dazu gehören Pharmazeutika, Mahlzeitenlieferungen und Lebensmitteldienstleistungen, Regierungen und der private E-Commerce. 

Amazon, Google und Co um einen großen Schritt voraus?

Drohnen-Transport und Drohnen-Lieferungen sind eine Zukunftsbranche, die auch viele andere Unternehmen für sich entdeckt haben. Auch Internet-Giganten wie Google und Handelsriese Amazon wollen hier mitmischen und sich einen Teil des Kuchens sichern.

Könnte ausgerechnet das kleine US-Startup Valqari mit seiner Erfindung nun den Konzernen einen Strich durch die Rechnung machen? Eines ist klar: sie haben eine innovative und patentierte Lösung entworfen, auf die Drohnen-Lieferungen-durchführende Unternehmen nicht verzichten können.

Internationale Patente halten Konkurrenten vom Markteintritt ab

Ein wichtiger Schritt ist natürlich, die geeigneten Drohnen zur Zustellung zu haben. Doch die Zustellung kann nur an geeigneten Lieferorten erfolgen. Von den großen Mitbewerbern haben wir diesbezüglich allerdings noch gar nichts gehört.

Und weil Valqari sich das Konzept des smarten Postkasten gleich in praktisch allen großen Märkten patentieren ließ, ist fraglich, ob andere Anbieter überhaupt in den Markt eintreten können. Gut möglich also, dass die großen Drohnen-Hersteller und -Zusteller sich mit dem amerikanischen Start-up arrangieren müssen.

Bedürfnis früh erkannt: das „fehlende Stück“ im Prozess der Drohnen-Lieferung

Die Gründer Ryan Walsh und Alexander Falesch erkannten bereits 2013, dass Drohnen Lieferungen früher oder später Realität werden würden. Deshalb haben sie mehrere Jahre lange konzipiert und getestet, bis sie eine sichere und praktische Antwort für den letzten Abschnitt der Drohnen-Lieferung entwickelt hatten.

Das Konzept des smarten Postkasten (Smart Drone Mailbox) wurde 2017 umgesetzt, im selben Jahr, in dem Valqari offiziell gegründet wurde.

So schildert Walsh in einer Presseaussendung: „Wir wussten, dass die größte Hürde für Drohnen-Lieferungen darin bestand, dass es keinen standardisierten, sicheren und gesicherten Landeplatz gab. Dies gab uns von Anfang an den klaren Auftrag, das fehlende Teil für den Drohnenlieferungsprozess der letzten Stufe bereitzustellen.“

Drohnen-Lieferungen als heiß umkämpfter Zukunftsmarkt

Tatsächlich arbeiten immer mehr Unternehmen daran, schon bald massentaugliche Drohnen-Lieferungen zu ermöglichen. Egal, ob es um den Transport von Lebensmitteln nach Hause oder Medikamente und Hilfsgüter in entlegene Gebiete geht.

Darunter ist etwa auch das von Google-Konzern Alphabet gegründete Project Wing, dass in Australien getestet wird. Auch das Drohnen Start-up Zipline will medizinische Hilfsmittel rasch an Bedarfsstellen bringen.

Christian Brandstötter MMSc ist freiberuflicher Autor und Blogger aus Niederösterreich. Wenn er nicht über spannende neue Anwendungsfälle von Drohnen berichtet, schreibt er über Blockchain-Technologie, digitale Vermögenswerte und innovative Software.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen