SPORT UND RACING

Was ist Butterflight? Ist Butterflight besser als Betaflight?

Wir haben Butterflight unter die Lupe genommen

Butterflight 3.4.2

[Hinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Erfahrungsbericht] Nachdem Butterflight 3.4.2 derzeit in aller Munde ist und als die bessere Variante zu Betaflight 3 gehandelt wird, wurden diese neue Flugcontroller Firmware einer Prüfung unterzogen. Dieser Beitrag beschreibt die Installation die wesentlichen Settings, und beantwortet die Frage: „Was ist Butterflight?“. Außerdem Fragen wir uns, ist Butterflight besser als Betaflight?

Wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, waren die Filter der Hintergrund für den Fork. Und genau das ist der Unterschied: Die sogenannten „Kalman Filter“.

Butterflight 3.4.2

Zuerst, wie ist Butterflight erhältlich? Das geht mittlerweile sehr einfach. Es gibt ein Installationsprogramm für den Konfigurator. Einfach die passende Version herunterladen und installieren. Es gibt eine Menge an unterstützen Targets. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der eigene Flugcontroller darunter ist. Das Flashen der Butterflight Firmware funktioniert analog zu der anderen bekannten Firmware wie Betaflight oder Cleanflight.

Konfigurator

Machen wir eine virtuelle Führung durch die Tabs. Im Setup und Ports Tab ist alles wie gewohnt vorhanden. Auch im Config Tab ist kein Unterschied erkennbar. Der Test des 32 kHz Gyro Sampling Mode zeigt, der Butterflight Code scheint genauso wenig für 32 kHz optimiert zu sein wie Betaflight. Selbst bei 32 / 16 kHz führt zu einer 100% Auslastung, Wenn die dynamischen Filter entsprechend der Empfehlung aktiv sind. Ohne den dynamischen Filtern liegt die Last trotzdem noch auf sehr hohen 76%. Ein CPU Overclock ist übrigens bei dem BetaflightF7 nicht möglich. Und selbst bei 8 / 8 kHz ist eine vergleichsweise hohe Auslastung erkennbar. Bei den Tabs Power & Battery, Failsafe, PID Tuning gibt es auch nichts Neues.

Filter

Was die Filter betrifft ist default PT1 für D-Term der Gryo Lowpass Filter ausgewählt. Die dynamischen Filter sind jedenfalls aktiv. Dafür sind die statischen Notch Filter deaktiviert. Der D-Term Notch Filter ist eingeschalten. Wie der Stage2 Filter aussieht überprüfen wir im CLI.
Die verbleibenden Tabs schauen auch sehr vertraut aus. Im OSD ist sogar noch das Betaflight Logo sichtbar.

Command Line Interface (CLI)

Tatsächlich sehen wir im CLI den vermutlich wesentlichsten Unterschied. Es gibt ein Setting „gyro_stage2_filter_type = FAST_KALMAN“, welches in Betafligh 3.3.0 nicht existiert. Dieser Unterschied ist es bestimmt wert ausprobiert zu werden. Die Empfehlung ist die restlichen Settings bei den Standardeinstellungen zu belassen, und erst nach dem ersten Flug zu experimentieren. Ein kleiner Hinweis an der Stelle, der zum Testen verwendete BetaflightF7 kann in dieser Firmware Version kein CPU Overclock, obwohl er ein F7 ist. Das gilt auch für Betaflight 3.3.0.

Die empfohlenen Settings als CLI Commands:

1 set gyro_use_32khz = ON (32Khz IMU Only)
2 set cpu_overclock = 192MHZ (F4 or F7 Only | 32 Khz IMU)
3 set gyro_stage2_filter_type = FAST_KALMAN
4 set gyro_filter_q = 400
5 set gyro_filter_r = 88
6 save

Fazit

Derzeit ist der einzige relevante Unterschied die „Fast Kalman Filter“. Aber diese alleine können schon ausreichen um ein besseres Flugverhalten zu bewirken. Ansonsten sind bis auf ein paar optische Änderungen kein Unterschied erkennbar. Deshalb ist die Hoffnung, dass es später wieder zu einer Fusion kommt oder einer der beiden Streams eingestellt wird.

 

Drohnenexperte - FPV Drohnenpilot

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen