GET STARTED - Wissenswertes zum Beginnen

Was sind Drohnen? Die wichtigsten Infos!

Das Interesse an ihnen ist so hoch wie noch nie und ihre Anzahl im privaten und kommerziellen Einsatz steigt immer weiter. Aber was sind eigentlich Drohnen?

Get started: Hilfreiche Informationen für Drohnen-Interessierte

Die Drohnen, welche bereits seit einiger Zeit in aller Munde sind, sind grundsätzlich unbemannte Flugobjekte. Sie werden in vielen verschiedenen Ausführungen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete angeboten.

So gibt es viele Modelle, von sehr kleinen und leichten Spielzeugdrohnen für den ungefährlichen Flugspaß im eigenen Haus bis hin zu gigantischen Coptern. Diese können dann oft Lasten von mehreren hundert Kilogramm durch den Luftraum befördern.

Drohnen werden schon seit einiger Zeit von militärischen Einrichtungen genutzt. In diesem Bereich ist dann meistens generell von UAVs (unmanned-aerial-vehicle) oder Militärdrohnen und von Aufklärungsdrohnen oder Kampfdrohnen die Rede. Angewandt werden sie am Häufigsten zur gewaltfreien Aufklärung und Spionage, aber auch zur Bekämpfung von z.B. Terrorismus oder zur Zerstörung feindlicher Einrichtungen.

Allgemeines zum Aufbau und zur Ausstattung

Meistens sind sie mit vier, sechs oder acht Rotoren ausgestattet. Demnach werden sie dann als Quadrocopter (manchmal auch als Quadcopter) bzw. als Hexa- oder Oktocopter bezeichnet.

Durch die eingebauten Technologien sind sie oft kinderleicht zu bedienen und in der Lage ihre Umgebung mittels Sensoren abzutasten. So können sie vor Hindernissen stoppen oder diesen selbstständig ausweichen. Dies bringt natürlich einen gewissen Gewinn an Sicherheit mit sich.

Weiteres gibt es Modelle, welche über GPS kontinuierlich ihre Position bestimmen. So können sie im Notfall (oder auf Wunsch) vollautomatisch dorthin zurückkehren, wo sie vom Boden abgehoben sind. Außerdem können Drohnen mit Hilfe spezieller Software und dem Einsatz von Kameras reale Objekte wie Statuen oder Landschaftsausschnitte vermessen. Mit diesen Daten können anschließend 3D-Abbildungen (z.B. für Simulationen) erstellt werden.

Anwendung im Privatsektor

Während im privaten Sektor viele Personen einfach der Spaß am Fliegen gefällt, gibt es einige, die besonderes Interesse an Fluggeräten gefunden haben, welche ab Werk bereits mit Kameras ausgestattet sind. Diese ermöglichen jedem Laien, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, eindrucksvolle Bilder oder Videos aus der Vogelperspektive aufzunehmen.

Natürlich muss auch jeder beim privaten Einsatz beachten, wo man fliegen darf. Für den Betrieb von mit Kameras ausgestatteten Drohnen benötigt man generell eine Bewilligung. Wird dies missachtet, macht man sich z.B. in Österreich strafbar.

In nicht zu ferner Zukunft werden die Copter immer kleiner und hochentwickelter werden, da Hersteller immer mehr auf Portabilität und Nutzerfreundlichkeit setzen. Ein Beispiel ist das chinesische Unternehmen DJI Innovations, welches mit der Entwicklung von kompakten und intelligenten Drohnen wie dem Mavic und dem Spark darauf schließen lässt.

Eine Art von Übergang zwischen dem privaten und dem kommerziellen Sektor bildet der Drone-Racing-Sport. Zwar ist dieser noch jung, wird von Vielen aber schon interessiert verfolgt. So wurden schon einige Bewerbe im Kleinen als auch großen Rahmen ausgetragen und schon hohe Preisgelder von 1 Million Dollar während einer einzigen Veranstaltung vergeben.

Anwendung im kommerziellen und industriellen Sektor

Während sich im Privatbereich in den nächsten paar Jahren bis auf weiter sinkende Anschaffungspreise wenig verändern wird, zeigt der kommerzielle und industrielle Sektor ein wesentlich höheres Potential für Neuentwicklungen. Natürlich werden sie schon heute in einer Vielzahl von Bereichen erfolgreich eingesetzt. Mehr dazu findest du in diesem Artikel: Kommerzielle Anwendungsgebiete.

Laut einer Studie der Gartner, Inc. vom Februar 2017, wurden im Vorjahr weltweit 110,3 Tausend Drohnen für die kommerzielle Anwendung verkauft. Dabei erfolgten Einnahmen von insgesamt knapp 2,8 Milliarden US-Dollar. Für das Jahr 2017 werden ein Anstieg auf 174,1 Tausend verkauften Drohnen und Einnahmen von fast 3,7 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Die Boston Consulting Group (kurz: BCG) ging noch einen Schritt weiter und veröffentlichte im April 2017 einen eigenen Bericht. Sie gab eine Schätzung für die wahrscheinliche Entwicklung des Drohnenmarktes bis zum Jahre 2050 bekannt. In dieser ist die nicht-militärische Nutzung von Drohnen durch die Regierung (durch Dienste wie z.B. der Polizei) mit eingerechnet und in der veröffentlichten Grafik ist sowohl die Marktentwicklung von Europa und als auch jene der Vereinigten Staaten dargestellt. Es wird ein rasanter Anstieg der Nutzung von Drohnen bis zum Jahre 2030 erwartet, gefolgt von einer stetigen Nutzung bis 2050, bis wann sich der Markt bereits etabliert haben wird.

Quelle: BCG.com

Bestandteile des Gesamtumsatz durch Drohnen

Einer Prognose der BCG zufolge, werden von diesem kontinuierlich wachsenden Markt aber nicht nur die Hersteller, sondern vor allem auch Drohnen-bezogene Dienstleister profitieren.

Quelle: BCG.com

So werden im Jahre 2050 genau jene Dienstleistungen ca. 72% des gesamten Umsatzes des Marktes, also vom Hersteller über den Verkäufer bis zu Versicherern, ausmachen. Der Umsatz durch die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb der Modelle fällt dagegen mit nur etwa 14% relativ niedrig aus. Auf einen restlichen Anteil von ungefähr 12% kommen dann noch die Instandhalter und die Versicherer. Wegen Rundungen der Zahlen bei der Erhebung und der Beschreibung kommt man durch Addition der einzelnen Prozentsätze nicht auf 100%.

Wichtig für den straffreien Einsatz von Drohnen

Die rechtlichen Vorschriften unterscheiden sich von Land zu Land. Deswegen ist es wichtig sich zu informieren, ob man je nach Staat eine Bewilligung oder eine Versicherung benötigt. Hier findest du alle wichtigen Infos zur rechtlichen Situation in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz.

Grundsätzlich erforderlich: Haftpflichtversicherung

Leider wird dieses Thema viel zu häufig übersehen oder einfach ignoriert, weshalb wir nicht oft genug darauf aufmerksam machen können. Deshalb möchten wir in diesem Artikel noch einmal extra auf ihre Bedeutung hinweisen.

Zwar wird sie in Staaten wie Österreich, Deutschland oder der Schweiz gesetzlich gefordert, aber grundsätzlich ist der Abschluss einer solchen Versicherung sowieso sinnvoll. Die Prämien sind in Anbetracht des Risikos sehr preiswert, weshalb die Kosten dafür absolut keine Ausrede darstellen. Verursacht man mit einem Gerät ohne Versicherungsschutz einen schweren Personenschaden, kann man gleich einmal mit Forderungen in Höhe von mehreren Tausenden Euro rechnen. Weitere, wichtige Informationen dazu findest du sonst im Artikel über Drohnenversicherungen.

Oberösterreichischer Schüler, Freeskier, Paragleiter, Photo- und Videographer, Kletterer und natürlich auch Drohnen-Pilot. :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

 

Passwort vergessen